KategorieAllgemein

Kloster Lorsch im Herbstlicht

(zum Starten der Galerien jeweils auf das Bild klicken)

So weit die Bretter tragen

Auf eigene Gefahr

Abenheimer Skulpturenweg

Ikarus
Walter Schembs

In den Weinbergen stehen sechs etwa 4 m hohe Hochständer, die bis vor wenigen Jahren von Wingertschützen zur Vertreibung der Stare genutzt wurden. Da die Hochständer in Ihrer ursprünglichen Funktion nicht mehr genutzt werden, sollen sie zukünftig Künstlern zur Verfügung gestellt werden. Diese erhalten die Möglichkeit – inspiriert durch die Landschft und Geschichte des Wonnegaus – Skulpturen aus Metall, Stein, Holz oder anderen Materialien anzufertigen und sie in Bezug zu den Hochständern zu bringen oder diese umzugestalten.

(zum Starten der Galerien jeweils auf das Bild klicken)

Jüdischer Friedhof Dalsheim

Der Jüdische Friedhof in Dalsheim wurde um 1579 angelegt.
Der Friedhof wurde bis in die 1930er Jahre von den jüdischen Gemeinden der Umgebung belegt. Bis um 1800 von den Juden aus Heppenheim an der Wiese, bis in die 1930er Jahre von den Juden aus Hohensülzen, Kriegsheim, Monsheim und Nieder-Flörsheim.

Auf dem 1758 m² großen Friedhof sind etwa 150 Grabsteine erhalten. Der älteste ist aus dem Jahr 1721.
(zum Starten der Galerien jeweils auf das Bild klicken)

Fass uff de Gass

Jazz & Joy 2018

Jedes Jahr im Sommer wird Worms mit seinem Jazz & Joy 2018Festival „Jazz & Joy“ zum Mekka für Jazzfreunde und Musikliebhaber aus aller Welt.
(zum Starten der Galerien jeweils auf das Bild klicken)

Park an der Ilm

Park an der Ilm

Der 58 Hektar große Landschaftspark am Rande der Weimarer Altstadt ist Teil eines kilometerlangen Grünzugs entlang der Ilm. Er entstand in der Zeit von 1778 bis 1828.
Die Entstehung des Parks an der Ilm ist eng mit Goethes Leben und Wirken in Weimar verbunden. 1776 schenkte Herzog Carl August dem Dichter ein Häuschen mit Garten, heute bekannt als Goethes Gartenhaus.

(zum Starten der Galerie auf ein Bild klicken)

Das Herzstück der Weimarer Klassik

Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek gehört seit dem 18. Jahr­hundert zu den bekanntesten Bibliotheken in Deutschland. Den Ruhm verdankt sie ihren fürstlichen Förderern Wilhelm Ernst, Anna Amalia und Carl August ebenso wie ihren Bibliothekaren, unter denen Johann Wolfgang von Goethe der bedeutendste war.
(zum Starten der Galerie auf ein Bild klicken)

Schnappschüsse aus Weimar

(zum Starten der Galerie auf ein Bild klicken)

%d Bloggern gefällt das: