SchlagwortWorms

Jazz & Joy – Black & White

Jazz & JoyEinige schwarz/weiß Bilder vom diesjährigen Jazz & Joy in Worms
(zum Starten der Galerie auf ein Bild klicken)

Doppelschirm

IMG_2003

Städtischer Schlachthof Worms

DSC_0016Bilder vom ehemaligen städtischen Schlachthofes in Worms. Die Jugendstilbauten wurden vom Stadtbaumeister Georg Wilhelm Metzler geplant und am 12. August 1912 eingeweiht. Das 25.000 qm großen Areal südlich der Rheinbrücke steht unter Denkmalschutz.
(zum Starten der Galerie auf ein Bild klicken)

Die Vorbereitung

DSC_0013hier ein paar Eindrücke von meinen Vorbereitungen für die Ausstellung (zum starten der Galerie auf ein Bild klicken)

Es ist soweit

Meine Ausstellung im „Café Affenhaus“ im März stehtPoster SRA3_final

Das Wormser „Kiautschau“

Worms - Kiautschau - 002Benannt wurde die, vom Volksmund „Kiautschau“ genannte, Arbeitersiedlung zu Ehren von Kaiser Wilhelm II. nach der, an der Südküste der Provinz Schantung (Shandong) der Volksrepublik China gelegenen, Kiautschou-Bucht (chin. Jiāozhōu) – von 1898 bis 1914 deutsches Pachtgebiet mit einer Größe von 552 km2 und der Hauptstadt Tsingtau (einst Musterkolonie der Deutschen, heute Qingdao geschrieben – zu deutsch „grüne Insel“).
Jeder Wormser kennt das „Kiautschau“, eine ehemalige Lederarbeitersiedlung, bestehend aus putzigen Fachwerkhäuschen und liebevoll gestalteten Vorgärtchen im Wormser Westen.
ZAUBERHAFTES IDYLL INMITTEN DER STADT
Entstanden ist das Wohnviertel auf Initiative des Wormser Unternehmers Cornelius Wilhelm Freiherr Heyl zu Herrnsheim. Er wollte angenehme und sozialverträgliche Wohnverhältnisse insbesondere für Arbeiterfamilien schaffen. Am 15. November 1897 gründete er zusammen mit 29 anderen Wormser Bürgern die Wohnungsbaugesellschaft „Aktiengesellschaft zur Erbauung billiger Wohnungen namentlich zum Besten von Arbeitern in Worms am Rhein“.

(zum Starten der Galerie auf das Bild klicken)

 

Jazz & Joy Worms 2014

Jazz & JoyBilder vom Jazz & Joy in Worms

(zum Starten der Galerie auf das Bild klicken)

Gottliebenkapelle Worms-Herrnsheim

Gottliebenkapelle Herrnsheim - 06Ein Grabgelege der Famile von Heyl in Worms-Herrnsheim – die Gottliebenkapelle.
Diese evangelische Kapelle ist ein kleiner tonnengewölbter Saal in spätromanischen Formen mit ins Achteck übergeleitetem Chorturm. Im Inneren befindet sich eine Raneknmalerei von Otto Hupp.
Seitlich schließt sich ein malerisch neuromanischer Kreuzgang an.

(zur Galerie bitte auf das Bild klicken)

Wormser Ansichten

Nibelungenturm

Ein kleiner Rundgang durch die Nibelungenstadt Worms 

(zur Galerie bitte auf das Bild klicken)

Bokeh Bilder

Tambourbad Offenbach 01Faszination Unschärfe
Räumlich wirken Fotos erst, wenn Schärfe und Unschärfe sich abwechseln. Der Begriff “Bokeh” kommt aus dem japanischen und bedeutet übersetzt soviel wie “verschwommen” bzw. “unscharf”.

(zur Galerie bitte auf das Bild klicken)

%d Bloggern gefällt das: