Tag: Worms

Das Wormser „Kiautschau“

Worms - Kiautschau - 002Benannt wurde die, vom Volksmund „Kiautschau“ genannte, Arbeitersiedlung zu Ehren von Kaiser Wilhelm II. nach der, an der Südküste der Provinz Schantung (Shandong) der Volksrepublik China gelegenen, Kiautschou-Bucht (chin. Jiāozhōu) – von 1898 bis 1914 deutsches Pachtgebiet mit einer Größe von 552 km2 und der Hauptstadt Tsingtau (einst Musterkolonie der Deutschen, heute Qingdao geschrieben – zu deutsch „grüne Insel“).
Jeder Wormser kennt das „Kiautschau“, eine ehemalige Lederarbeitersiedlung, bestehend aus putzigen Fachwerkhäuschen und liebevoll gestalteten Vorgärtchen im Wormser Westen.
ZAUBERHAFTES IDYLL INMITTEN DER STADT
Entstanden ist das Wohnviertel auf Initiative des Wormser Unternehmers Cornelius Wilhelm Freiherr Heyl zu Herrnsheim. Er wollte angenehme und sozialverträgliche Wohnverhältnisse insbesondere für Arbeiterfamilien schaffen. Am 15. November 1897 gründete er zusammen mit 29 anderen Wormser Bürgern die Wohnungsbaugesellschaft „Aktiengesellschaft zur Erbauung billiger Wohnungen namentlich zum Besten von Arbeitern in Worms am Rhein“.

(zum Starten der Galerie auf das Bild klicken)

 

Gottliebenkapelle Worms-Herrnsheim

Gottliebenkapelle Herrnsheim - 06Ein Grabgelege der Famile von Heyl in Worms-Herrnsheim – die Gottliebenkapelle.
Diese evangelische Kapelle ist ein kleiner tonnengewölbter Saal in spätromanischen Formen mit ins Achteck übergeleitetem Chorturm. Im Inneren befindet sich eine Raneknmalerei von Otto Hupp.
Seitlich schließt sich ein malerisch neuromanischer Kreuzgang an.

(zur Galerie bitte auf das Bild klicken)

Rheinaue im Nebel

RheinaueDie Maulbeeraue ist ein wahres Naturparadies an Pflanzen und Tieren.
Die Maulbeeraue ist eine Rheininsel im hessischen Kreis Bergstraße. Sie liegt zwischen dem 290 Meter breiten Rhein im Westen und dem gut 40 Meter breiten Nordheimer Altrhein im Osten. Gegenüber der Maulbeeraue auf der linken Rheinseite liegt die Stadt Worms.

(zur Galerie bitte auf das Bild klicken)

Hallo

Pentax swAuf meinen zahlreichen Reisen in Europa habe ich immer meine alte geliebte „Nikon D50“ dabei.

Nicht der Mainstream und die überlaufenen Hotspots, sondern die Backyards, die Hinterhöfe der Städte sind für mich die Interessanten Motive.
Und natürlich die Natur in allen Formen und Farben.
Es gibt noch viel zu entdecken.

viel Spaß

Thomas Bedel
mail an mich

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: